Afrikanischer Faulbaum (Rhamnus prinoides)

Der Afrikanische Faulbaum

wird in Äthiopien Gesho genannt. Er ist auch durch seine Afrikaans-Namen "blinkblaar", in Bezug auf seine glänzende Blätter, bekannt.

Verbreitung/Vorkommen:

Der Afrikanische Faulbaum ist in Südafrika und im östlichen Afrika verbreitet. Er kommt in mittleren Höhenlagen vor, im Hochland von Äthiopien sogar in Höhen bis zu 2100 m. Bevorzugt wächst er in der Nähe von Flüssen oder Waldrändern.

Merkmale:

Der Afrikanische Faulbaum ist ein attraktiver, immergrüner Strauch oder kleiner Baum. Die Rinde ist glatt, gräulich-braun und wird im Alter dunkelbraun, die jungen Zweige sind flaumig.

  • Wuchshöhe: bis zu 9 m, in Höhenlagen meist nur 4-5 m;
  • Blätter: jung hellgrün, später dunkelgrün; Oberseite glänzend, Unterseite matt; länglich, oval oder lanzenförmig, 2,5-8 cm lang; Blattspitzen mit gezähntem Rand und nach unten gebogen; wechselständig stehend;
  • Blüten: kurz gestielt, unscheinbar, grünlich, fünzählig; in kleinen Gruppen (bis zu 10) in den Blattachseln sitzend;
  • Blütezeit: im südlichen Afrika wischen Oktober und Januar;
  • Früchte: Steinfrüchte, erst grün, später leuchtend rot, bei Reife violett, ca. 5 mm im Durchmesser, essbar.

Verwendung:

In Südafrika werden die Zweige als Abwehrzauber gegen Bitzschlag verwandt. Die Früchte und Blätter werden kräutermedizinisch gegen diverse Krankheiten eingenommen.

In Äthiopien werden die Blätter und h ölzernen Stängel zur Herstellung von Tej (Honigwein) und Talla (Hirsebier) als Zusatz bei der Gärung verwendet.

Das Holz ist weiß bis gelb, oft mit braunen Streifen. Es ist mäßig hart und in geringem Maß als Tischlerholz geeignet.

Die Blüten werden von Bienen und anderen Insekten geliebt, die Beeren von Vögeln.

Anbau:

Der Faulbaum lässt sich leicht aus dem Samen ziehen. Er ist frostfest und stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden. Er eignet sich auch für kleine Gärten und Hecken, vor allem in kalter Umgebung. Der Baum wächst in der Sonne und auch im Halbschatten.

Medizinische Anwendung:

Eine Abkochung der Wurzel wird als Blutreiniger genommen, zur Behandlung von Lungenentzündung, Gonorrhoe-Rheuma und Magenschmerzen und als Gurgelmittel. Die Blätter werden bei einfachen Verstauchungen als Salbe aufgetragen. Eine Abkochung der Blätter kann mit der Rinde von Erythrina abyssinica gemischt werden, um Koliken zu lindern.

Rhamnus prinoides L'Hér.

Afrikanischer Faulbaum (Rhamnus prinoides)

Urheber/Quelle/Lizenz: JMK, Wikimedia, CC BY-SA 4.0

Systematik:

Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida), Rosiden
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
Gattung: Kreuzdorn (Rhamnus)

Synonyme:
Alaternus prinoides (L'Hér.) Raf.
Celtis rhamnifolia C.Presl

Quellen und Links:

Bilder:

Zum Vergrößern sowie zur Quellen- und Lizenzangabe anklicken.

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen