Kamansi (Artocarpus camansi)

Die Kamansi

wird ua auch Kelur, Pakak, Kapiak, Chaitagnier oder Breadnut genannt. Sie wird häufig mit der Brotfrucht (Artocarpus altilis) verwechselt, unterscheidet sich aber insbesondere durch die stacheligen Früchte mit wenig Fruchfleisch und zahlreichen hellbraunen, großen Samen.

Verbreitung/Vorkommen:

Die ursprüngliche Heimat des Kamnsi-Baumes ist Neuguinea, möglicherweise die Molukken (Indonesien) und die Philippinen. Mittlerweile wächst er in verschiedenen tropischen Regionen, vor allem in den Küstengebieten.

Merkmale:

Der Brotfruchtbaum ist ein tropischer, immergrüner und breitkroniger Baum.

  • Habitus: gleicht dem Brotfruchtbaum (Artocarpus altilis);
  • Wuchshöhe: 10-15 m;
  • Stamm: bis zu 100 cm im Durchmesser, unten oft mit Brettwurzeln;
  • Blätter:in Blattstiel und Btattspreite geteilt, wechselständig oder schraubig stehend; Blattstiel dick; Blattspreite ledrig, eiförmig, meist 5-lappig, 40-60 cm x 25-45 cm;
  • Blüten: getrennte männliche und weibliche Blütenstände; männliche Blüten grünlich-gelb, in langen Keulen stehend, 15-25 x 3-4 cm; weibliche Blüten grün, in Köpfchen stehend;
  • Früchte: grün, bei Reife gelblich, rund bis eierförmig, 10-15 cm lang, 500-800g schwer; dicke, stachelige Schale; weißliches Fruchtfleisch mit brotähnlichen Struktur; 12-150 Samen enthaltend;
  • Samen: ca. 25 mm lang, 7-10g schwer;
  • Wurzeln: flaches Wurzelsystem.

Verwendung:

  • Unreife Früchte werden gekocht und als Gemüse verwendet.
  • Reife Früchte sind süß und können roh verzehrt werden.
  • Die Samen können geröstet oder in Salzlake eingelegt, oder auch zu Mehl, Paste und Öl verarbeitet werden.

  • Das Holz ist leicht, flexibel und einfach zu verarbeiten. Es wird ua zum Schnitzen verwendet, Abfall- und Altholz aber auch als Brandholz.
  • Reife Früchte oder Abfall von ihnen wird als Viehfütter verwendet, insbesondere für Schweine.
  • Die getrockneten männlichen Blütenkolben können verbrannt werden,um Moskitos und andere Fluginsekten zu vertreiben.

Anbau:

Der Baum wird lokal manchmal in gemischten Obstplantagen angebaut, bevorzugt auf tiefen, leichten, fruchtbaren, durchlässigen Böden mit einem alkalisch-neutralen PH-Wert. Jungpflanzen benötigen etwas Schatten, als Bäume können sie die volle Sonne vertragen. Die Pflanze wächst am Besten bei einer mittleren Jahrestemperatur von 15–40 °C. Erste Früchte tragen sie nach etwa 8-10 Jahren.

Die natürliche Verbreitung erfolgt meist durch Fledermäuse und andere Säugetiere.

Inhaltsstoffe:

Die Samen sind fettarm, reich an Protein und Mineralien, insbesondere Niacin.

Das Öl ist reich an ungesättigten Fettsäuren.

Medizinische Anwendung:

In der Volksmedizin wird ua folgendes angewendet:

  • Abgekochter Blättersud für Bäder gegen Rheuma,
  • Milchsaft (Latex) äußerlich bei Verstauchungen oder Ischias,
  • Verdünnter Milchsaft wird gegen Durchfall und Magenschmerzen eingenommen.

Artocarpus camansi Blanco

Kamansi (Artocarpus camansi)

Systematik:

Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida), Rosiden
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Maulbeergewächse (Moraceae)
Gattung: Brotfruchtbäume (Artocarpus)

Quellen und Links:

Bilder:

Zum Vergrößern sowie zur Quellen- und Lizenzangabe anklicken.

Hinweis: Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Sollte eine Datei gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen, wird um Mitteilung gebeten, damit diese unverzüglich entfernt werden kann. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen