Die Pflanzen der Welt von A bis Z

Gänseblümchen (Bellis)

Bilder zur genauen Quellen- und Lizenzangabe sowie zum Vergrößern anklicken

Bellis perennis
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütengewächse (Asteraceae)
Gattung: Gänseblümchen (Bellis)
Zeichnung des Gewöhnlichen Gänseblümchens, Blüte, Blätter und Wurzel Gewöhnliches Gänseblümchen Blüte des Gewöhnlichen Gänseblümchens

Gewöhnliches Gänseblümchen (Bellis perennis)

Das Gänseblümchen wird im Volksmund auch Maßliebchen genannt.

"Bellis" kommt von bellus (= hübsch, niedlich), "perennis" heißt ausdauernd, weil es so lange blüht. Der deutsche Name ergibt sich wohl daraus, weil es von Gänsen gefressen wird.

Vorkommen & Herkunft:

Das Gänseblümchen ist in Mitteleuropa beheimatet. Man findet es auf Wiesen, Feldern, an Wegrändern, in Parks und Gärten.

Die Merkmale der Pflanze:

Die bis zu 15 cm hohe mehrjährige Pflanze hat eine grundständige Blattrosette, die aus spatelförmig bis verkehrt eiförmig oval geformten, gestielten Blättern gebildet wird.  Der Stängel ist mit kurzen Haaren versehen.  Die gelbe Blütenscheibe wird von weißen Blütenblättern umgeben. Die Blüten schließen sich nachts und bei schlechtem Wetter, sie öffnen sich morgens und folgen dem Sonnenstand. Es handelt sich hierbei um eine Scheinblüte, tatsächlich ist es ein körbchenförmigen Blütenstand, der aus mehr als hundert Einzelblüten besteht.

Anbau:

Das Gänseblümchen braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort und feuchten, möglichst nahrhaften Boden. Durch Züchtungen sind veschiedene, teils prall gefüllte Varianten entstanden.

Inhaltsstoffe:

Die Pflanze enthält Schleim, Gerb- und Bitterstoffe.

Verwendung:

Die zarten Blätter und Blüten stehen fast das ganze Jahr über für Salate und Rohkostaufstriche zur Verfügung. Die Knospen werden auch schon mal als "falsche Kapern" eingelegt. Gänseblümchen regen wegen des Gehaltes an Bitter- u Gerbstoffen den Stoffwechsel an, in größeren Mengen sind sie jedoch schwach giftig.

Frühlingskräuteraufstrich (Rezept): 2 Handvoll Gänseblümchen (ganze Pflanze mit Blüte aber ohne Wurzel), 1 Handvoll Scharbockskrautblätter, 1 EL Saurampferblätter, 1 EL Löwenzahnblätter, Kresse, 1 Zwiebel, 2 EL Rahm, 1 TL Zitronensaft, Salz. Kräuter fein hacken und mit den anderen Zutaten verrühren, fertig!

Als Kinderblume wird sie von Kindern zum Flechten von Blütenkränzchen benutzt.

Tipps:

  • Für Tee jedoch ist das Sammeln im Juni empfehlenswert!

Medizinische Anwendung:

  • Das Gänseblümchen hat eine schleimlösende, entzündungshemmende und blutreinigende Wirkung. Es wird bei Atemwegserkrankungen, Menstruationsbeschwerden und Leberleiden eingesetzt.
  • Äußerlich wird die Heilpflanze bei Verstauchungen und Zerrungen angewendet.
  • In der Homöopathischie reicht das Einsatzgebiet von Bellis Perennis von dem ganzen Spektrum stumpfer Verletzungen über banale Atemwegserkrankungen und Hautprobleme bis hin zu Frauen-Problemen. Bellis Perennis wird meist in niedriger Potenz eingesetzt.
  • Die Pflanze sollte nicht während der Schwangerschaft angewendet werden.
Zurück zurück hoch vor Wachskürbis (Benincasa hispida Syn. Benincasa cerifera)
Hinweis:

Diese Seite stellt eine Basisinformation dar. Sie wird routinemäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Inhalte dieser Seite stellen keinen Ersatz für eine medizinische Beratung und Behandlung durch einen Arzt dar. Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kontakt | Impressum | Disclaimer | | ©2011-2014 Kornelia Duwe | Design by Sascha Geng